KNUFFI'S HOMEPAGE
































Helm

Die alte Festung Mittersberg oberhalb vom Sexten. Im 1. Weltkrieg sperrte sie zusammen mit der festung Hardeck auf der anderen Seite das Tal und verhinderte einen Durchbruch der Italiener.

Während des Aufstiges - Blick auf das Tal mit Sexten und den Sextener Dolomiten. Schön zu sehen ist die "Sextener Sonnenuhr"

Blick vom Helm in Richtung Alpenhauptkamm, im Hintergrund ist der Großglockner zu sehen
Der Helm ist ein sehr guter Aussichtsberg mit herrlicher Fernsicht sowohl zu den Dolomiten, wie auch zu den Hohen Tauern mit dem Großglockner und den Zillertaler Alpen. Der Aufstieg ist zwar unschwer, wegen des zu überwindenden Höhenunterschiedes von über 1100 m aber anstrengend.
Ausgangspunkt ist Sexten, 1317 m, Parkmöglichkeiten beim Tourismusamt. Endlang der Hauptstraße zurück bis zum Rathaus und dann rechts ab, der KF-Straße den berg hoch (Bergweg). Am Ende des Weges folgen wir der Ausschilderung „Mittersberg“. Es geht auf gutem, aber steilem Wanderweg zuerst über Wiesen und später durch Wald aufwärts, dabei schöne Ausblicke auf Sexten und die „Sextener Sonnenuhr“. Teilweise geht der Weg in Treppen über und nach rund 30 Minuten erreichen wir die Höfe von Retden, jetzt noch eine steilen Wiesenhang empor und wir kommen bei dem Panoramagasthof auf eine Fahrstraße, welcher wir nach rechts folgen. Hierbei wiederum schöne Talblicke auf Sexten. Nach wenigen Minuten kommen wir an dem alten Festungswerk Mittersberg vorbei, welches im 1. Weltkrieg eine wichtige Rolle spielte. Links an der Festung vorbei, geht es auf asphaltierter Straße in eine bewaldete Schlucht hinein und wir überqueren einen Bach, kurz darauf endet der Asphalt und der Weg teilt sich. Mit halten uns links in Richtung „Negerdorfhütten“, die Forststraße macht einige steile kehren und nach gut 1 Std. Wanderung erreichen wir die Negerdorfhütten auf 1705 m, schön gelegenen alte Almhütten. Bei den Negerdorfhütten zweigt links der Wanderweg 4 A Richtung Helm ab. Es geht jetzt einen schmalen Pfad sehr steil einen bewaldeten Bergkamm hinauf, dabei wechseln längere Waldstücke immer wieder mit kleinen Almwiesen ab. Die Aussicht ins Sextener Tal wird immer schöner, je höher man kommt, die Dolomiten, vor allem die berühmte Sextener Sonnenuhr, tauchen nach und nach auf. Nach gut 1 Std. haben wir dann die Waldgrenze erreicht und es geht immer noch sehr steil durch Latschen aufwärts, neben schönen Ausblicken auf das Sextental erweitert sich das Blickfeld um das Pustertal und der Blick schweift bis zum Alpenhauptklamm. Nach gut 2 ½ Std. Aufstieg erreichen wir dann den Wanderweg Helmbahn – Sillianer Hütte. Hier können wir ein kurzes Päuschen machen, bevor des die letzten gut 200 m hinauf zum Helmgipfel geht. Den Gipfel konnten wir schon sehen, seit wir die Waldgrenze erreicht hatten, auf dem Helm steht ein altes, aber sehr markantes Zollhaus (Dies kann etwas irritieren, da auf wem Helm keine Hütte eingezeichnet ist, was richtig ist, hier aber trotzdem ein Gebäude steht.. Der Aufstieg über den etwas felsigen Weg ist unschwer, aber steil und schattenlos. Nach gut 30 Minuten stehen wir dann auf dem 2433 m hohem Helm, dem westlichem Gipfel des Karnischem Kamms und Grenzberges zwischen Italien und Österreich. Das alte Zollhaus verfällt zusehends und einige Gebäude wurden auch schon abgerissen. Aber es bieten sich für eine Rast viele Plätze an und wir können die herrliche Rundsicht genießen, welche wir haben – Sextener Dolomiten, Pustertal und Zillertaler Alpen. Nach Osten können wir den Karnischen Kamm gut überblicken und nach Nordosten sehen wir sogar den höchsten Berg Österreichs, den Großglockner. Nach einer ausgiebigen Rast geht es zurück bis zum querenden Wanderweg, auf diesem dann nach rechts in Richtung Hahnspielhütte, ,2159 m, welche wir nach gut 30 Minuten erreichen. Nach weiteren 15 Minuten erreichen wir dann die Bergstation der Helmbahn. Von dort mit der Bahn zurück nach Sexten.

Ausgangspunkt Parkplätze in Sexten (Zourismusamt)
Dauer
ca. 4 Stunden
Anforderungen azf grund des Hähenunterschiedes anstrengende Wanderung, aber ohne besondere Schwierigkeiten
Wegmarkierung Ab Mittersberg Weg 4C, sonst Ausschilderung beachten
Höhenunterschiede
Sexten 1317 m
Mittersberg 1615 m
Negerdorfhütte 1705 m
Helm 2433 m
Hanspielhütte 2150 m
Helmbahn-Bergstation 2050 m
Einkehrmöglichkeiten Sexten
Panoramarestaurant
Hahnspielhütte
Helmrestaurant
Besonderheiten
Fragen - Hinweise - Kritik Wandertipps



Impressum